Holzkohlegrills gibt es in verschiedenen Varianten

 

Da in diesen Tagen wieder die Grillsaison beginnt, stehen viele Menschen vor der Frage, welchen Grill sie sich anschaffen sollten. Holzkohlegrills gibt es in vielen Varianten-hier ein paar Beispiele:
Der einfache Rundgrilll ist ziemlich simpel. Er besteht aus einer Blechwanne mit drei Füßen, in der die Holzkohle verbrannt wird. Darüber befindet sich ein höhenverstellbarer Rost, auf dem die Würstchen oder das Fleisch gegrillt werden. Die einfachsten Ausführungen gibt es schon für ca. 10 Euro im Supermarkt. Etwas bessere Modelle aus Edelstahl kosten dagegen schon um die 50 Euro.
Sehr beliebt ist aber auch der sogenannte Kugelgrill. Er hat die Form einer Kugel. Dadurch entwickelt er in sehr kurzer Zeit sehr viel Hitze. Das hat den Vorteil, dass die Lebensmittel, die gegrillt werden sollen, sehr schnell gar sind. Solche Grills sind besonders empfehlenswert, wenn mehrere Personen anwesend sind. Kugelgrills sind in der Regel für ca. 40 Euro zu bekommen.
Eine weitere Variante der Holzkohlegrills ist der sogenannte Grillwagen. Er hat meistens eine rechteckige Form und ist etwas größer wie beispielsweise ein Rundgrill. Damit man ihn leichter transportieren kann, ist er mit zwei Rollen ausgestattet. Daher kommt auch der Name Grillwagen. Die Grillwagen haben meistens auch noch einige Ablageflächen. Viele dieser Geräte sind auch noch zusätzlich mit einem Warmhalterost ausgestattet. Das ist ähnlich dem Grillrost, nur dass es etwas höher angebracht wird. Dadurch bleiben die bereits fertig gegrillten Sachen noch sehr lange warm. Die Preisspanne liegt bei diesen Grills zwischen 25 Euro und ca. 80 Euro. Das ist von der Größe und der Ausstattung abhängig.
Säulengrills sind von der Größe und Ausstattung her vergleichbar mit Grillwagen. Allerdings sind sie auf einer feststehenden Säule montiert. Dadurch können sie nicht so einfach transportiert werden. Der Vorteil liegt aber in der größeren Standfestigkeit. Säulengrills werden in der Regel zwischen 50 und 60 Euro angeboten.
Eine ganz andere Variante ist der Schwenkgrill. Er besteht aus drei Ständern, an denen in der Mitte ein Grillrost an Ketten hängt. Darunter befindet sich eine Blechwanne, in der die Holzkohle verbrannt wird. Durch die pendelnde Aufhängung des Rosts, ist das Grillgut ständig in Bewegung. Dadurch brennt es nicht so leicht an. Der Grillvorgang dauert bei diesen Schwenkgrills allerdings etwas länger. Zu beachten ist dabei allerdings, dass solch ein Grill einen festen Untergrund benötigt, da er ansonsten auch mal umkippen könnte. Einen Schwenkgrill bekommt man mitunter schon für ca. 30 Euro. Schauen Sie doch einfach mal hier rein.